Aktualisiert am 01.01.1970 

Geschichte



Der Bundesminister der Verteidigung, Bonn den16.03.1959

Luftwaffenaufstellungsbefehl Nr. 66 b

(Auszug)

01.04.1959 Aufstellung der 2. LRB Kp/ 333 (danach 17./33)

01.06.1959 Aufstellung des Stabes LRB Abt/ 333

01.08.1959 Aufstellung der 1. LRB Kp/ 333 (danach 16./33)

Und so fing alles an........


LRB


(Foto: R.Bauer)

Ohne Mampf kein Kampf!


(Foto: R.Bauer)

Kabel- (Strippen-)ziehen
mit 2adr. Feldkabel


(Foto: R.Bauer)

Verbindung halten mit der Zentrale


Die Luftraumbeobachter versahen ihren Dienst an der innerdeutschen Grenze in sogenannten Riegelstellungen.

Aufgabe: (gem.LDv 600/4)

"Überwachung des Luftraumes vom Boden aus mit Hilfe der menschlichen Sinnesorgane zu dem Zweck, Luftfahrzeuge wahrzunehmen, zu erkennen, zu identifizieren und zu melden."

LRB- Trupp im Vorharz


(Foto: R.Bauer)


(Foto: R.Bauer)

Antenne SEF 7-80 R mit 2 Dipol-Paaren und Reflektor



(Foto: R.Bauer)

Ausgerüstet waren sie mit einem Funkkoffer-Kfz, einem Materialtransport-Kfz und einem Verbindungs/ Erkundungs- Kfz.

Die Fernmeldeverbindung zur LRB- Zentrale und weiter zum Control-und Reporting Center erfolgte über das Richtfunkgerät SEF 7-80 R der Fa. Lorenz.



Hier Farbaufnahmen des Richtfunkgerätes SEF 7-80 R
Der Deckel des S/E-Gerätes (rechts) ist entfernt, weil man oft den C23 einstellen musste.

(Foto: M.Hahl)

(Foto: M.Hahl)

(Foto: M.Hahl)



TMLD

Truppenfahne der IV./33

mit Fahnenband des Landes Schleswig-Holstein

Im Jahre 1971 wurde ein mobiles Radargerät MPDR 30/1 (Fa. Siemens) zur Tieffliegererfassung eingeführt und der Verband von der Aufgabe "Auge - Ohr" erlöst. Die Erfassungsdaten wurden über Telefonleitungen zur Tieffliegermelde- u. Leitzentrale, und weiter zum CRC übertragen.


Arbeitsplatz des Radartiefflugmelders im Gerätewagen MPDR 30/1

Arbeitsplatz des Radartiefflugmelde-/ Radarleitsoldaten
in der TMLD-Zentrale


Dauereinsatzstellung an der innerdeutschen Grenze, Stellung Sarenseck bei Hitzacker an der Elbe.

Übungsstellung,
hier mit dem neuen Richtfunkgerät 1-8/8000
mit 24 m Mast (weiter Bilder)



Nach der Wiedervereinigung und der damit verbundenen Neuorganisation der Luftraumüberwachung, wurde der Tieffliegermelde-u. Leitdienst der Luftwaffe

am 14.12.1990

von seinem Einsatzauftrag entbunden.

Ein sofort gegründeter Traditionsverein LRB/ TMLD "Auge-Ohr" gibt den ehemaligen und noch aktiven Soldaten die Möglichkeit 30 Jahre LRB und TMLD nicht einfach zu vergessen.

Regelmäßige Klönschnacks monatlich und das große Jahrestreffen im Mai/ Juni finden seit dem Jahr 1991 in Faßberg mit reger Beteiligung statt.

Unser Traditionsheim in Faßberg, Fliegerhorst

Inneneinrichtung des Heimes


nach oben